Institut für Rechtsmedizin

 


Vaterschaftsfeststellung leichter gemacht                                                                                
Vaterschaftsfeststellung
Private Vaterschaftsgutachten
Durchführung
Kosten
Kontakt
Homepage Institut
Der Bundesrat hat kürzlich ein Gesetz gebilligt, das es Männern ermöglicht, künftig leichter eine Vaterschaft überprüfen zu lassen (Vaterschaftstest). Aufgrund der neuen Rechtslage kann ein Gentest bei Zweifeln des Mannes an seiner Vaterschaft auch gegen den Willen der Mutter durchgesetzt werden. Frauen sind hierbei nun verpflichtet, der Entnahme einer DNA-Probe zuzustimmen. Dies war bisher der sog. gerichtlichen Vaterschaftsfeststellung vorbehalten, bei der vom betroffenen Mann ein konkreter Verdacht auf seine Nicht-Vaterschaft begründet werden musste. Nun können zweifelnde Väter eine Überpruefung unabhängig davon, ob sie die Vaterschaft auch vor Gericht anfechten wollen, veranlassen. Dies ermöglicht es auch, dass der Betreffende selbst für den Fall, dass er nicht der biologische Vater des Kindes ist, die väterliche Rechtsstellung behalten kann. Nach der bisherigen Rechtslage hatte ein Ausschluss der Vaterschaft im gerichtlichen Verfahren den Verlust der väterlichen Rechte zur Folge.